Reformation & Luther

Rund ums Reformationsjubiläum 2017 ist im Regionalmuseum eine Informationsausstellung fertig gestellt worden. Die neue Ausstellung vereint Informationssysteme, die seitens der Thüringer Tourismus GmbH (TTG) vorbereitet worden und einen Überblick über die regionale und städtische Reformationsgeschichte liefern. Letzterer wurde seitens des Museums zusammen mit der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Bad Frankenhausen umgesetzt. Die Kirchgemeinde stellte für diesen Teil der Informationsausstellung ausgewähltes Kirchengerät als z. B. einen Kelch aus dem 17. Jh. zur Verfügung.

reform luther2017 01
In der Reformations-Ausstellung im Risalit (2. Etage)
reform luther2017 02
»Luther-L« als Sitzelement

Die Informationsausstellung ist in das touristische Gesamtkonzept der TTG eingebettet. Über einen interaktiven Monitor können Infos zur Reformationsgeschichte Thüringens, zu Städten und Gemeinden, die mit Martin Luther in engem Zusammenhang stehen, dem »Lutherweg« innerhalb Thüringens, Übernachtungsmöglichkeiten, Gastronomie und Veranstaltungen abgefragt werden. Das Besondere daran: der Monitor ist über das Internet mit der TTG und allen beteiligten Standorten des Reformationsjubiläums verbunden.

Wenn sich alle Beteiligten einbringen, sind alle Informationen jeweils auf dem neuesten Stand. Geplant ist, dieses Informationssystem, das mit Martin Luther und der von ihm 1517 in Gang gesetzten Reformation bekannt machen will, auch über das Jahr 2017 hinaus fortzusetzen. Somit kann sich jeder Besucher des Museums relativ tiefgründig mit Grundinformationen versorgen. Viele Informationen können an einem eigens installierten Drucker auch ausgedruckt und mitgenommen werden.

risalit nord800x533
Fenstergrafiken am Risalit (Nordseite)
risalit sued800x533
Transparentinstallation im Risalit

Aufmerksamkeit erregen die Gestaltungselemente, insbesondere das »Luther-L« als Sitzelement. Das Design wurde von der TTG zum Entwurf angeregt. Innerhalb Bad Frankenhausen lagen die Umsetzung in den Händen von Stadtbauamt und Stadtmarketing. An dieser Stelle sei der Bauamtsleiterin, Frau Carola Müller-Niemann, und Stadtmarketingmitarbeiter, Herr Peter Möbius, besonders gedankt. Für die schnelle und unkomplizierte Abwicklung des Leihverkehrs mit der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Bad Frankenhausen gilt unser Dank Frau Pfarrerin Magdalena Seifert.

Auf den Ausstellungsort im 2. OG im Museum macht eine Bild/Schrift-Gestaltung an der nördlichen Fensterfront des Risalit aufmerksam. Unter den jeweiligen Porträts von Martin Luther und Thomas Müntzer ist in großen Lettern der Schriftzug »Reformation und Bauernkrieg« zu lesen.