Suchen

logo100

Zivil- und Kriegsgefangene in der Unterherra

Gefangene gab es bereits, bevor die Kampfhandlungen begonnen hatten. Hierbei handelte es sich um russische Bergleute im Kaliwerk Göllingen und russische Studierende am Kyffhäuser-Technikum Frankenhausen. Nach Hochrufen auf Russland und Serbien wurden sie in die Gefängnisse in Frankenhausen und Sondershausen gebracht. Der Landrat in Frankenhausen hatte Militär aus der Karl-Günther-Kaserne in Sondershausen zu ihrer Festsetzung angefordert. Nach kurzer Inhaftierung kamen die meisten wieder auf freien Fuß. Einige Zeitlang vermochten die Russen über ihre Botschaft in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen noch Geldüberweisungen zu erlangen. In Sondershausen erhielten sie Unterstützung durch junge Frauen, mit denen sie befreundet waren. Die Frauen wurden aufgefordert, dies zu unterlassen. Widrigenfalls würden ihre Namen auch in der Frankenhäuser Zeitung öffentlich gemacht werden. Zurück in Frankenhausen, wurden die russischen Studierenden von der städtischen Armenfürsorge unterstützt. Ihr Studium durften sie allerdings nicht zu Ende führen.

Die ersten kriegsgefangenen Franzosen und Belgier, später auch Engländer, trafen im Frühjahr 1915 ein und wurden auf die Dörfer verteilt. Zumeist wurden sie in landwirtschaftlichen Betrieben eingesetzt. Es gab zahlreiche Fluchtversuche:

Bekanntmaung.

Von dem Arbeitskommando auf dem Riergut Steinthaleben nd die franzöen Kriegsgefangenen heimli entwien.
Frankenhäuser Zeitung, Mai 1916

Zwischen der heimischen Bevölkerung und den Gefangenen kam es zu vielfachen Kontakten. Liebesbeziehungen waren keine Seltenheit. Aus den Beziehungen gingen auch Kinder hervor. Da die Frauen wussten, dass ihre Namen öffentlich gemacht werden konnten, kamen die Kinder außerhalb des Amtsgerichtsbezirks zur Welt.

Obwohl vom Landesgericht in der Residenz Rudolstadt nicht nachgewiesen, sah der Autor des Buches »Frankenhausen und die Frankenhäuser im Weltkrieg«, Paul Schröder, im Tötungsdelikt des fürstlichen Revierförsters O. Helke an seiner Ehefrau eine Eifersuchtstat. Förster Helke soll seine Frau erschossen haben, weil sie die Beziehung ihrer gemeinsamen Tochter zu einem französischen Kriegsgefangenen gedeckt haben soll. Am fürstlichen Jagdschloss Rathsfeld im Kyffhäusergebirge waren bis zu 15 französische Kriegsgefangene im Forstbetrieb eingesetzt. Da die Verhandlungen erst nach dem Waffenstillstand abgeschlossen wurden, konnte keiner der nach Hause gekehrten Franzosen vernommen werden.

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Es werden nur folgende anonymisierte Daten von Google Analytics ausgewertet: Dauer der Sitzung. Anzahl der Seitenbesucher. Welche Seiten wurden besucht. Absprungrate. Damit können wir feststellen, welche Inhalte für unsere Besucher interessant sind und welche Themen nicht. Diese Information hilft uns dabei, in Zukunft unsere Webseite für Besucher besser zu gestalten, somit profitieren alle von dieser Analyse. Der Verwendung von Google Analytics-Cookies kann jederzeit in unserer Datenschutzerklärung widersprochen werden.