Johann Moritz Richter, der Jüngere (1647-1705)

Wie bereits sein Vater, Johann Moritz Richter d. Ä, war auch Johann Moritz Richter d. J. Baumeister und Architekt, aber auch Städteplaner.

Sein Sohn Johann Adolf (1682–1768) war ebenfalls als Baumeister bekannt, u.a. am Bau des Schloss Belvedere in Weimar.

Für die Festung (Wasserburg) Heldrungen plante er einen modernen Festungsgürtel. Nach dem Tod seines Vaters (1667) trat er dessen Stelle als weimarischer Landbaumeister an. Weiterhin arbeitete er an Schloss Neu-Augustusburg in Weissenfels und Schloss Moritzburg in Zeitz.

Auf Wunsch seines Auftraggebers und Bauherren, Graf Albert Anton von Schwarzburg–Rudolstadt (1641- 1710), erbaute er auf den Fundamenten des alten Schlosses zu Frankenhausen, einen sachlich, schlichten Neubau. Auch den Wiederaufbau der Frankenhäuser Unterkirche leitete Richter, sowie auch die Planung des Jagdschlosses Rathsfeld.

schloss rathsfeld1900 800x533
Schloss Rathsfeld
Bild: Regionalmuseum
unterkirche1930 800x533
Unterkirche (Ostansicht)
Bild: Regionalmuseum